News

Erster Wettkampf seit Langem

Ende August wurde in Murten der Sprint Kantonalfinal und der 1000 Meter Regionalfinal durchgeführt. Die Murtner waren trotz längerem Wettkampfunterbruch in Topform. Nach einer langen Corona bedingten Wettkampfpause kehrte das erste Leichtathletik-Meeting seit Langem wieder nach Murten zurück. Unter Einhaltung eines striktes Schutzkonzeptes, was keine Zuschauerinnen und Zuschauer im Wettkampfareal erlaubte, wurde das Meeting am 30. August im Prehl durchgeführt. Bei kaltem und regnerischem Wetter traten Hunderte Athletinnen und Athleten für den Freiburger Sprint Kantonalfinal und den Regionalfinal des Mille Gruyère an. Chloé Dubey hatte sich für den 1000 Meter Regionalfinal in der Kategorie W15 qualifiziert. Die 15-Jährige lief einen souveränen Lauf und konnte die Ziellinie in einer Zeit von 3 Minuten und 30 Sekunden durchkehren. Damit holte sich die junge ACMlerin den dritten Podestplatz. In derselben Kategorie lief Lina Clerc. Sie kam 19 Sekunden nach Dubey ins Ziel, was ihr den siebten Rang einbrachte. Auch Ayleen Marti lief einen sehr starken 1000er- Lauf. Sie wurde sechste der 12- Jährigen mit einer sehr guten Zeit von 3 Minuten und 44 Sekunden. Damit verpasste sie das Podest nur um einige Sekunden. Ebenfalls den sechsten Rang holte sich Elia Moser in der M10 Kategorie vor seinen Kollegen Niclas Conca auf dem 12. und Melvin Blaser auf dem 15. Rang. Bein Sprint Kantonalfinal brillierten die jüngsten ACMlerinnen. So konnten sich sowohl Ayleen Marti als auch Amélie Morel im Vorlauf mit einer Zeit von 8,73 Sekunden – der schnellsten im Vorlauf - für den Final über 60 Meter qualifizieren. Morel verpasste im Finale nur knapp das Podest und wurde Vierte. Ayleen konnte sich gegen ihre ACM-Kollegin durchsetzen und sprintete die 60 Meter in einer Zeit von 8,78 Sekunden. Ihr gelang es damit, den zweiten Platz zu holen und die Silbermedaille zu feiern. Bei den jüngsten Mädchen konnte sich ebenfalls eine Murtnerin für den Final qualifizieren. Laetitia Haesler lief einen starken Vorlauf, konnte ihre Zeit im Final jedoch nicht verbessern und wurde über 60 Meter in der Kategorie W10 sechste.